Am Knie bieten wir eine Vielzahl von Eingriffen an. Unser Spektrum reicht von Arthroskopien (Gelenkspiegelung mit der Kamera über kleine Schnitte) über die arthroskoische Kreuzbandplastik, Umstellungsosteotomien, Knorpeltransplantationen bis hin zum Gelenkersatz mit einer Endoprothese. Einige Verfahren werden im Folgenden vorgestellt.

Eingriffe am Meniskus

Je nach Verletzungsmuster kommen eine Teilentfernung oder Meniskusnaht in Frage

Knorpelersatzverfahren

Schäden am Gelenkknorpel führen langfristig zu einer Arthrose. Obwohl der Knorpel nur sehr eingeschränkte Selbstheilungskräfte besitzt, gibt es mittlerweile Verfahren, um den fortschreitenden Verschleiß aufzuhalten oder zu verlangsamen. Knorpelglättung, Mikrofrakturierung, Abrasionsarthroplastik, Mosaikplastik und Chondrocytentransplantation sind OP-Techniken, die auch von uns angewandt werden.

Mikrofrakturierung:

Mosaikplastik:

Knorpel-Knochenzylinder werden aus unbelasteten Zonen des Kniegelenkes entnommen und in den Defekt eingesetzt

Chondrocytentransplantation:

Nach Entnahme von kleinen Knorpelstücken werden die Zellen in einem Speziallabor gezüchtet, vermehrt und schließlich in den Defekt eingenäht.

Kreuzbandplastik

Ein stabiles vorderes Kreuzband ist wichtig, um Meniskus- und in deren Folge Knorpelschäden und somit langfristig einen vorzeitigen Gelenkverschleiß zu vermeiden. Meist reißt ein Kreuzband durch einen Unfall. Ob und wann eine Operation erforderlich ist, hängt vom Alter, der körperlichen Belastung und dem Zustand des Knielenkes zum Unfallzeitpunkt ab. Wir führen die OP - ebenso wir Revisionsoperationen nach Riß einer schon vorhandenen Kreuzbandplastik - in moderner arthroskopischer Technik mit körpereigenen Sehnen durch.

In der folgenden Animation wird die OP-Technik anschaulich erklärt:

Umstellungsosteotomien

Besteht zusätzlich zum Knorpelschaden auch eine Achsfehlstellung des Kniegelenkes (z.B. O-Bein), kann eine Umstellungsosteotomie erfolgen. Hierdurch soll die Beinachse so verändert werden, daß die Belastung mehr in den Gelenkbereich mit dem gesunden Knorpel verlagert wird. So kann meist der Zeitpunkt bis zum Einsetzen eines künstlichen Kniegelenkes hinausgezögert werden.

In der folgenden Animation wird die OP-Technik anschaulich erklärt:

Die Knieprothese

Bei fortgeschrittenem Knorpelschaden, also einer Arthrose des Kniegelenkes, bieten wir die endoprothetische Versorgung an. Dabei gibt es am Knie verschiedene Arten künstlicher Gelenke. Von Schlittelprothesen über den kompletten Oberflächenersatz bis hin zu gekoppelten Prothesensystemen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden. Wann immer möglich, werden die Knieprothesen mithilfe der Computernavigation implantiert, um für Sie das Höchstmaß an Präzision zu erreichen.

 

Hier einige Bilder der von uns verwandten Implantate (Bilder mit freundlicher Genehmigung der Fa. Zimmer):

Klicken Sie hier und erfahren mehr zum Thema Endoprothese am Kniegelenk.

Kontakt

OUS - Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin

Wendelsteiner Str. 2a
91126 Schwabach

 

Telefon

09122-1888444

 

Fax

09122-1888440

 

e-mail

info@ous-schwabach.de

 

Unsere Sprechzeiten

Termine nach Vereinbarung

Montag bis Freitag:  08-12 und 14-17 Uhr

 

Arbeitsunfälle:

Montag bis Freitag 08-18 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© OUS - Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin Schwabach